Swiss HPN II Studie: Management von heimparenteral ernährten Patienten

In der Schweiz steigt die Zahl der heimparenteral ernährten Patienten kontinuierlich an. Im Jahre 2014 wurde deshalb eine erste prospektive Beobachtungsstudie bei heimparenteral ernährten Patienten durchgeführt. (Aeberhard et al. Management of Home Parenteral Nutrition: A Prospective Multicenter Observational Study. Ann Nutr Metab. 2015;67(4):210-7).

Bis heute fehlen aber Daten bezüglich der Behandlungs- und der Lebensqualität bei diesen Patienten. Unser Ziel ist es deshalb, Patienten mit einer heimparenteralen Ernährung im Rahmen einer Folgestudie, der Swiss HPN II, weiter zu untersuchen. Dabei werden mehr Details über das Management und die Therapie in Erfahrung gebracht, um die Behandlung, die Lebensqualität und die Patientensicherheit längerfristig zu optimieren.

Die Swiss HPN II Studie ist eine prospektive, multizentrische schweizweite Beobachtungsstudie. Im Rahmen dieser Studie werden Daten zur Lebensqualität, zur Medikation, zu den Komorbiditäten sowie zur Anwendungssicherheit erhoben.

Längerfristig ist auch das Erstellen eines nationalen Registers geplant, basierend auf den Daten aus Swiss HPN II Studie. Mit der Erstellung eines Registers wird es auch möglich sein, unsere nationalen mit den internationalen Daten vergleichen zu können.