MEDPass-Studie

Eine Studie zur Überprüfung des Effekts der MEDPass-Methode zur Gabe von Nahrungsergänzungsmitteln

Die krankheitsassoziierte Mangelernährung ist ein häufiges Problem bei hospitalisierten Patientinnen und Patienten. Die Behandlung mit oralen Nahrungsergänzungsmitteln (ONS) ist einer der häufigsten Ansätze bei mangelernährten Patientinnen und Patienten. Es gibt keine Standards für die Verabreichung von ONS in Bezug auf den Zeitpunkt während des Tages, was zu individuellen Ansätzen führt. In Schweizer Spitälern werden ONS normalerweise von Pflege- oder Gastronomiepersonal zwischen den Hauptmahlzeiten verabreicht. Der MEDPass-Modus bietet einen anderen Ansatz, indem ONS zusammen mit der Medikation drei- oder viermal täglich in sehr kleinen Portionen serviert werden. Vorläufige Studien deuten darauf hin, dass die Einnahme und die Kosteneffizienz mit dem MEDPass-Verfahren verbessert werden können. Die Verbesserung der Einnahme von ONS führt nicht zwingend zu einer verbesserten Energie- und Proteinaufnahme über den Tag. Es gab noch keine grossangelegte Studie, in der die gesamte Energie- und Proteinaufnahme der Studienteilnehmenden konsequent und systematisch über den gesamten Krankenhausaufenthalt hinweg untersucht wurde. Die MEDPass-Studie wird diese Lücke schliessen, indem sie die Gesamtenergie- und Proteinaufnahme als primäre Endpunkte untersucht. Die MEDpass-Studie untersucht, ob:

  • die Gesamtenergie- und Proteinaufnahme bei Patientinnen und Patienten, die ONS via MEDPass erhalten, im Vergleich zum konventionellen Modus verbessert wird
  • sich die Gesamtmenge der verabreichten ONS zwischen den Gruppen unterscheidet
  • die Faustschlusskraft bei Patientinnen und Patienten, die ONS mit dem MEDPass erhalten, im Vergleich zum konventionellen Modus bei geriatrischen und internistischen stationären Patientinnen und Patienten mit einem Ernährungsrisiko verbessert wird.
MEDPass

Finanzielle Unterstützung

  • Inselspital Bern, Universitätsklinik für Diabetologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin und Metabolismus (UDEM)
  • Berner Fachhochschule Gesundheit, Ernährung und Diätetik, Bern
  • Industrie Grant: Abbott Nutrition

Kollaborationen

  • Inselspital und Spital Tiefenau, Bern
  • Kantonsspital Aarau
  • Berner Fachhochschule Gesundheit, Ernährung und Diätetik, Bern
  • ARTORG Center for Biomedical Engineering Research, Universität Bern

Principal Investigator